Angebote der Auferstehungsgemeinde

Angebote der Evangelischen Auferstehungsgemeinde

Offenburg-Ortenberg

Seit einigen Jahren steht über unserer Gemeindearbeit das vom Gemeindebeirat beschlossene Motto: „Zusammenleben im gastfreundlichen Haus der Auferstehungsgemeinde mitten in Gottes Schöpfung“. In der Nachfolge Jesu sind wir auf dem Weg, unser Gemeindeleben unserem Motto entsprechend zu entwickeln. Das bedeutet in einigen ausgewählten Bereichen:

Kinder- und Jugendarbeit, Arbeit mit jungen Familien: Wir haben als Ziel, das Zusammenleben verschiedener Generationen in unserer Gemeinde zu fördern. Die intensive und seit 2017 in unserem religionspädagogischen Konzept beschriebene Zusammenarbeit mit unserem Kindergarten „Haus der Sonnenkinder“ soll dazu beitragen, die Kinder und ihre Familien früh in unserer oder deren jeweiliger Ortsgemeinde zu beheimaten. Dazu tragen u.a. das wöchentliche religionspädagogische Angebot, der jährliche gemeinsame Ausflug, die gemeinsame Sitzung der Erzieherinnen mit dem Ältestenkreis, die Familiengottesdienste im Kindergarten oder in der Auferstehungskirche und der „Diakoniesonntag“ bei. An diesem werden die neuen Kindergartenmitarbeitenden begrüßt, die ausscheidenden verabschiedet und gesegnet.

In regelmäßigen Abständen laden wir alle jungen Familien in unserer Gemeinde zu „Minigottesdiensten“, zweimal im Monat entweder zu Kinder- oder Familiengottesdiensten (z.B. zur Tauferinnerung, Gottesdienste gestaltet von Konfirmandinnen und Konfirmanden, …) ein. Ab Frühjahr erproben wir „Vater-Kind-“ und „Mutter-Kind-Gottesdienste“. Es gibt bei uns wöchentlich eine Jungschar und mehrmals im Jahr Kindertage. Das Krippenspiel wird ebenfalls mit Kindern und Familien einstudiert. So haben wir derzeit einen Schwerpunkt auf der Arbeit mit Kindern und Familien, da es, wie sich gezeigt hat, nach der Konfirmation schwieriger ist, Jugendliche in die Gemeinde zu integrieren, wenn sie vorher keine Berührungspunkte mit uns hatten. Ziel unserer Arbeit ist es, durch weitere Angebote und Einladungsformen mehr Kinder und Jugendliche und Familien ansprechen zu können.

Da in unserem gastfreundlichen Gemeindehaus auch die bezirkliche Kinder- und Jugendkantorei und die Jungbläserarbeit ebenso wie (für Erwachsene) die Offenburger Kantorei, der Offenburger Posaunenchor und der Flötenkreis ihre Proben abhalten, freuen wir uns darüber, wenn unsere Gottesdienste auch immer wieder musikalisch von diesen Gruppen mitgestaltet werden oder Konzerte bei uns stattfinden.

Konfirmandinnen – und Konfirmandenarbeit: Gastfreundlich möchten wir nicht nur den Konfirmandinnen und Konfirmanden, sondern auch deren Familien begegnen. Viele Familien aus unseren Wohngebieten verstehen die Konfirmandenzeit als ihr gemeinsames Projekt und nehmen an Veranstaltungen gerne und in recht großer Zahl teil. Unser Konzept beinhaltet, dass die Jugendlichen und ihre Familien viele Begegnungsmöglichkeiten mit Christinnen und Christen innerhalb und außerhalb unserer Gemeinde haben und so die Themen der Konfirmandenarbeit auch praktisch nachvollziehbar werden. Eine Vielzahl jugendlicher („Konfiteamer“) und erwachsener Gemeindemitglieder unterstützt und bereichert die Konfirmandenarbeit durch ihre Beiträge. Umgekehrt tragen die Konfirmandinnen und Konfirmanden auch etwas z.B. zum  „Willkommenstag“, unserem Gemeindefest an Erntedank, bei oder sind etwa in die Gestaltung der Kindergottesdienste eingebunden. Sie erfahren auf diese Weise: Wir werden gebraucht!

Erwachsenenarbeit: Seit sieben Jahren organisiert das Vorbereitungsteam des „Forum Ethik in der Auferstehungsgemeinde“ mehrmals im Jahr Themengottesdienste, Gesprächsabende oder Gemeindefahrten. Durch diese Angebote werden Menschen aus der Gemeinde und darüber hinaus angesprochen. Wir möchten damit den Kompetenzen der Gemeindemitglieder oder ihren Fragen und Sorgen Raum in unserer Gemeinde geben. In diesem Rahmen finden auch Veranstaltungen zur „Eine-Welt“-Thematik statt. Neben Glaubenskursen bieten wir zudem Gesprächsabende zu theologischen Themen an, teilweise in ökumenischer Kooperation. Einen weiteren Schwerpunkt stellen die Bereiche „Seelsorge und Diakonie“ dar. Neben der Geburtstagsbesuchsgruppe bauen wir gerade eine Seelsorgegruppe auf, die bei Bedarf regelmäßig Besuche macht. Unsere Diakoniegruppe möchte weiterhin für die Vernetzung unserer Gemeindearbeit in  den Stadtteil hinein etwa durch gemeinsame, inklusive Gottesdienste mit dem Paul-Gerhardt-Haus sorgen. Unser „Cafe Pause“ bietet als 2017 entstandenes ökumenisches Projekt und Ausdruck unserer gastfreundlichen Gemeinde einmal im Monat die Möglichkeit, ungezwungen in ansprechender Atmosphäre beieinander zu sein und dabei miteinander – auch seelsorglich – ins Gespräch zu kommen.

Ökumene: Gastfreundlich möchten wir auch unseren Schwestergemeinden in der Ökumene begegnen. Wir organisieren mit der Gemeinde Heilige Dreifaltigkeit jährlich die „Ökumenische Friedensdekade“, aus der die monatlichen „Ökumenischen Dienstagsgebete für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“ in unserer Kirche erwachsen sind. Wir pilgern einmal pro Jahr gemeinsam an einem Nachmittag und es gibt Treffen zwischen den Gemeindeteams unserer katholischen Schwestergemeinden in Offenburg und Ortenberg und unserem Ältestenkreis. Regelmäßig feiern wir auch ökumenische Gottesdienste miteinander. Beim Südost-Stadtteilfest im Jahr 2018 haben erstmals die katholische, die ev.-freikirchliche und wir als landeskirchliche Gemeinde unseren Auftritt gemeinsam geplant und ein ökumenisches Singen als Programmpunkt beigetragen. Unser Ziel ist es, diese ökumenischen Wege weiter zu verfolgen und zu fördern. Im neuen Wohngebiet Seidenfaden möchten wir uns als Gemeinden und Einrichtungen in der Südoststadt bekannt machen etwa durch einen von uns angestoßenen „Sternmarsch“ in den neuen Stadtteil mit Adventsliedersingen und dem Offenburger Posaunenchor. Unser Ziel ist es, u.a. daraus ein Konzept für die Einbindung der Menschen im Seidenfaden in unsere Gemeinde zu entwerfen.

Kirchengebäude, Orgel und Gottesdienste: Im Ältestenkreis und unserem Bauausschuss für die Renovierung der Auferstehungskirche und ihrer Orgel beschäftigen uns seit langem neben den zu treffenden gestalterischen Entscheidungen Fragen des Fundraising. Wir sind dankbar für unsere sehr engagierte Fundraisinggruppe. In diesem Zusammenhang haben wir im Jahr 2016 ein neues Gemeindelogo miteinander entwickelt.

Wir freuen uns auf die neuen Möglichkeiten, in unserer bald renovierten Auferstehungskirche mit ihrer sanierten Heintz-Orgel unsere vielfältige Gottesdienstlandschaft im Jahr 2019 unter dem Motto „Leben aus der Quelle“ in den Blick zu nehmen, Bewährtes zu stärken und Neues auf den Weg zu bringen. Unsere Gottesdienste sind bereits heute lebendig und werden immer wieder im Team gestaltet. Die Gottesdienstgemeinde freut sich über Themengottesdienste, Familiengottesdienste, musikalische Gottesdienste, besondere Gottesdienste („Gottesdienst mit Segnungsmöglichkeit“, „Gottesdienst im Grünen“, …), aber auch immer wieder solche in liturgischer Regelform. Unser seit einigen Jahren sonntägliches Kirchenkaffee spielt unter kommunikativen und seelsorglichen Aspekten eine große Rolle für uns. Unser Ziel ist es, unsere Gottesdienste so zu gestalten, dass die Gastfreundlichkeit Gottes sich darin widerspiegelt. Sie gilt sowohl der „Kerngemeinde“ als auch den vielen Gemeindemitgliedern, die sich durch Zielgruppengottesdienste ansprechen lassen. Theologisch und liturgisch profilierte und zugleich leicht mitzufeiernde gottesdienstliche Angebote scheinen uns der richtige Weg zu sein, um Gottes Menschenfreundlichkeit weiterzugeben. Da Kasualien eine große Rolle in unserer Gemeinde spielen, freuen wir uns darüber, mit der Bühlwegkirche in Ortenberg einen gerade für Trauungen besonders geeigneten Kirchenraum anbieten zu können. Unter konzeptionellen Gesichtspunkten ist es unser Ziel, neben den Gottesdiensten in der Auferstehungskirche auch die in der Bühlwegkirche weiter zu entwickeln.

Frauen-, Männer-, Seniorenarbeit: Für die Seniorinnen und Senioren in unserer Gemeinde bieten wir ein vielfältiges Angebot an. Neben dem Frauenkreis und dem Frauengesprächskreis sind zu den Offenen Seniorennachmittagen Frauen und Männer gemeinsam eingeladen.

Als Teil der Kirchengemeinde Offenburg laden wir zudem gerne zu den Veranstaltungen der „Silberstreifen“-Gruppen ein. Deren Männergesprächskreis trifft sich in unserem Gemeindehaus.

Ältestenkreis (Gemeindeleitungsteam): Aus unserem guten und konstruktiven Miteinander im Ältestenkreis heraus verstehen wir uns als Impulsgeber für die Weiterentwicklung unserer Gemeinde im Sinne unseres Mottos „Zusammenleben im gastfreundlichen Haus der Auferstehungsgemeinde mitten in Gottes Schöpfung“. Dabei liegt unser besonderes Augenmerk im Blick auf alle Bereiche der Gemeinde auf dem Thema „Inklusion“, mit dem wir uns seit vielen Jahren auch regelmäßig in unseren Sitzungen befassen.

Dankbar sind wir als Älteste dafür, dass wir in der Gemeinschaft mit vielen anderen das Gemeindeleben gestalten können.

 

Für weitere und aktuelle Informationen besuchen Sie gerne unsere Homepage unter www.auferstehung-og.deoder wenden Sie sich an Pfarrer Dirk Schmid-Hornisch, Gemeindediakon Lars Müller, unseren Ältestenkreis oder unser Sekretariat (Tel.: 0781/31109).

Sie sind bei uns herzlich willkommen!

 

Wahlen zum Ältestenkreis 1. Advent 2019

Am 1. Advent 2019 wählen die Evangelischen Gemeinden in Baden-Württemberg neue Ältestenkreise. Wir als Auferstehungsgemeinde suchen Kandidatinnen und Kandidaten. Wenn Sie uns in der Gemeindeleitung unterstützen und für den Ältestenkreis kandidieren möchten wenden Sie sich bitte an Pfarrer Dirk Schmid-Hornisch (Tel.: 0781/31109).

Die Gemeinde braucht  Ihr Engagement!